Willkommen auf den Internetseiten der Abteilung Badminton des Ribnitzer SV
   
  Ribnitzer SV 1919 Badminton
  News
 

Goldiger Sonntag in Güstrow
Ulrike am 05.03.2020 um 10:33 (UTC)
 Goldiger Sonntag in Güstrow
Es hatte sich mal wieder eine kleine Abordnung des Ribnitzer SV Badminton zur Altersklassenmeisterschaft des Badmintonverbandes in Güstrow getroffen. Frank und Katrin Richter, sowie Jens Mielke und Ulrike Pastoor haben sich jeweils zu den Doppel, Mix- und Einzeldisziplinen ihrer Altersklasse angemeldet.
Der Ausrichter Güstrower SC hat die Halle toll vorbereitet. Mit den Aufstellern des Badmintonverbandes und dem Aufbau der Medaillen und Urkunden, wirkte der Austragungsort sehr professionell. Das zeigte sich auch in der Turnierdurchführung. Hier lief alles zügig und strukturiert ab. Nur die Klapptafelbediener könnten sich disziplinierter zeigen.
Nach der Begrüßung ging es sofort los. Die Mix starteten unter anderem mit unserer Paarung Ulrike Pastoor/Jens Mielke. Hier trafen sie auf eine bereits aus Punktspielen bekannte Paarung aus Güstrow. Das war eine möglich lösbare Aufgabe. Leider musste sich im ersten Satz erstmal zusammengefunden werden, so dass dieser an die Gegner ging. Im zweiten Satz kämpfte sich das Mix Pastoor/Mielke aber zusammen, um dann im dritten Satz den Sack zu zu machen. Das Ehepaar Richter tat sich leichter und erreichte ebenfalls gegen eine bekannte Güstrower Paarung die nächste Runde. Hier besiegten sie das Mix Jung/Hübner ebenfalls souverän und holten sich den Landesmeistertitel Mix o55.
In den Einzeln ging es für Katrin Richter erfolgreich weiter. Auch hier spielte sie ihre Erfahrung aus und sicherte sich ebenso den Landesmeistertitel Dameneinzel o55.
Auch für die anderen 3 Teilnehmer ging es in die ungeliebten Einzel. Hier waren alle mit ihren Leistungen sehr zufrieden, konnten aber leider kein Goldplättchen erreichen.
Zum Abschluss des Turniers startete die Doppeldisziplin. Jens Mielke hatte sich hierfür einen Partner aus Saßnitz gesucht, ebenso wie Ulrike Pastoor. Sie spielt mit ihrer Vorjahrespartnerin Silke Wolff vom Empor Stralsund. Ziel war die Titelverteigung. S.Wolff hatte überraschend und sehr eindrucksvoll bereits den Landeseinzelmeistertitel im Dameneinzel o45 erkämpft. Dementsprechend euphorisch ging es in das Doppel. Leider war die Konzentration bei beiden Damen durch den Turniertag schon geschwächt. Das Doppel gestaltete sich dementsprechend stotterich. Trotzdem wurde das Spiel gewonnen und so hieß es nochmal –Landesmeister o 40.
Auch F.Richter/R.Salomon hatten sich in der Altersklasse o55 viel vorgenommen. Gegen Jung/Pannek ging es in das erste Doppel. Jung kannte F. Richter schon aus dem Mix. Das eingespielte Doppel aus Ribnitz konnte ungefährdet beide Sätze gewinnen. Nun ging es um den Titel. Hier war die Gegnerpaarung wieder aus Güstrow und wohl bekannt. F. Karsten-Karl/F. Manthey kämpferisch und immer für einen letzten Ball gut. Richter/Salomon spielten nicht so souverän wie im ersten Spielen und ließen Katrin Richter nervös auf der Bank zappeln. Durch ein paar nervöse Fehler und Missverständnissen ließen sie die Gegner herankommen. Zum Ende setzte sich dann aber doch sicher das Team aus Ribnitz durch und somit ging die Goldmedaille an unser Herrendoppel.
Im letzten Spiel des Tages sicherte sich Jens Mielke mit Partner den Vizemeistertitel o50 im Herrendoppel.

Eine erfolgreiche Ergebnis aller, welches sich auch bei der anschließenden Siegerehrung sehen ließ.
 

Badminton wird STYLISH
Ulrike am 04.03.2020 um 19:46 (UTC)
 Kommt man dienstags in die Haupttrainingszeit der Abteilung Badminton, kann man eine ziemlich kleine Gruppe beim Training beobachten. Badminton ist derzeit nicht schick.
Doch an diesem Sonntagstrainigstag liegt Aufregung in der Luft. Durch alle Whatsapp-Gruppen geht die Spannung. Heike schreibt, das TV-Team kommt gegen 11.30Uhr.
Im Nieselregen stehen die ersten vor der Halle und warten auf den Hallenwart. Hoffentlich klappt alles. Wir stürmen die Sporthalle, bauen die Netze und ein kleines Buffet auf. Die ersten laufen sich warm, alles quatscht und lacht und schielt mit einem Auge auf die Eingangstür.
Da kommen Sie. Das TV-Team von Shopping-Queen. Ein Dreier-Team schlendert mit Film und Tontechnik herein. Der schlaksige 2 Meter-Kamera-Mann fällt sofort auf. Die Redakteurin und die Tontechnikerin sind da eher auf unserer Augenhöhe.
Unsere Heike hat sich angemeldet und möchte, dass ihr Vorstellungfilm beim Badminton gedreht wird. Wir sind alle neugierig, aufgeregt und gern dabei.
Was soll nun passieren. Ein normales Training? Aber nein. Ein bisschen muss das schon kameratauglich aufgebaut werden. Die Begrüßung von Heike fällt somit etwas ausgelassener als sonst aus. HEEEEYYY, Heike! Nun wird Badminton gespielt, wobei nun der Kameramann mit auf dem Feld und sogar unter dem Netz liegt. Es klappen nicht alle Schläge. Aber das Beste wird hoffentlich reingeschnitten.
Jetzt noch die Choreographie zu der Frage „Wer wird Shopping-Queen“…“Heike wird Shoppingqueen von Rostock“. Bis diese sitzt, müssen sich unsere Laiendarsteller ein bisschen anstrengen. Mehr wird nicht verraten.
Zum Abschluss der Dreharbeiten wird ein großes Interview mit Heike und ein paar kleinere mit einigen anderen Badmintonspielern aufgenommen. Hierfür soll im Hintergrund „leise“ Badminton gespielt werden. Diese schnelle Sportart ohne Schuhe quietschen und zurufen zu spielen. Eine Herausforderung.
Zum Abschluss des Trainings freuten wir uns, das TV-Team zu einem kleinen Imbiss einladen zu können. Diese Zeit nutzen wir natürlich, um die Geheimnisse und „Was man schon immer wissen wollte“ aus den Fernsehleuten heraus zu quetschen.
Die Aufregung und die Vorfreude auf die Sendung besteht auch noch während alle die Halle wieder verlassen.
Wir hoffen, diese schöne Stimmung mit in den Badminton-Alltag und für die Abteilungsarbeit sowie das Training mitnehmen zu können.
Wir danken Frau Weilandt und unserer lieben Hallenwartin, dass sie dieses spontane Sonntagstraining ermöglicht haben.
 

Saisonauftakt der Bezirksliga Ost am 15.09.2019 in Güstrow
Frauke am 30.09.2019 um 19:19 (UTC)
 In der Kessiner Straße in Güstrow trafen sich die Mannschaften der Spielgemeinschaften Güstrow/Greifswald 3 + 5 sowie Stralsund/Saßnitz 2 und die Mannschaften von Grün Weiß Anklam, PSV Rostock 3 und der Ribnitzer SV, um ihre ersten Punktspiele der Saison zu spielen.

Die erste Begegnung des Ribnitzer SV war die gegen die Spielgemeinschaft Güstow/Greifswald 5. Begonnen wurde mit dem Damen-Doppel sowie dem 1. Herren-Doppel. Die Ribnitzer Frauen mit Katrin und Ulrike wussten ihre Erfahrung gegen die jungen Mädchen aus Greifswald auszuspielen und gewannen deutlich in zwei Sätzen zu 7 und 8.
Das 1. Herren-Doppel mit Frank R. und Stefan P. musste sich erst finden, denn Stefan P. ist für diese Saison neu in der Mannschaft aufgestellt. Nach anfänglicher Nervosität fanden beide Spieler ihren Rhythmus und retteten sich in den dritten Satz, den sie leider nicht für sich entscheiden konnten. Das Ergebnis lautete 12:21, 21:19 und 14:21.
Das 2. Herren-Doppel mit Stefan T. und Mathias folgte der Strategie des 1. Doppels und forderte den 3. Satz. Der Satz war sehr ausgeglichen, es folgte Punkt um Punkt, letztendlich fehlte hier das Quentchen Glück, um den Sieg zu holen. Mit 16:21, 21:15 und 24:26 ging die Partie an die Gegner.
Das Damen-Einzel war für Katrin keine Hürde. Sehr konzentriert spielte sie gegen die junge Gegnerin aus Greifswald ihr variantenreiches Spiel. Beide Sätze gewann sie zu 13.
Im 1. Herren-Einzel traf Mathias auf einen läuferisch starken Gegner und auch Fred hatte im 3. Herren-Einzel schwer zu tun, so dass beide sich nach zwei Sätzen geschlagen geben mussten.
Stark dagegen trumpfte das eingespielte Mixed mit Ulrike und Frank R. auf. Die junge Paarung aus Greifswald musste sich mit 21:10 und 21:16 geschlagen geben.
Stefan P. fühlte sich im 2. Herren-Einzel wesentlich wohler und wusste sich freier und läuferisch sicherer zu bewegen. Den 1. Satz gewann er in der Verlängerung 24:22. Auch der 2. Satz, sehr umkämpft, beide Spieler waren hochmotiviert, gewann Stefan zu 17 und damit war das Unentschieden und der 1 Punkt erkämpft.

In der zweiten Begegnung gegen Grün Weiß Anklam hat das 1. Herren-Doppel mit Frank R. und Fred keine leichten Gegner gehabt. Beide Sätzen mussten an die Gegner abgegeben werden.
Auch im 2. Herren-Doppel war nichts zu holen, enttäuscht verloren Stefan T. und Mathias das Spiel.
Doch verlass war auf die Ribnitzer Damen Katrin und Ulrike. Gegen die kraftvollen Anklamerinnen war im 1. Satz nicht einfach zu spielen. Doch durch variantenreiches Spiel der Ribnitzerinnen kamen die Anklamerinnen unter Druck. Schöne lange Ballwechsel bestimmten das Spiel, in dem die Ribnitzer Damen am Ende die Oberhand behielten und 22:20 und 21:6 gewannen.
Stefan T. hatte im 1. Herren-Einzel heftige Gegenwehr seines Gegners zu spüren bekommen. Lange platzierte Schläge sollten den Gegner läuferisch ermüden, doch auch die langen Ballwechsel fanden nicht das erklärte Ziel, so dass sich Stefan mit einer Niederlage abfinden musste.
Auch Mathias im 2. Herren-Einzel hatte sehr mit seinem Gegner zu kämpfen, dieser hatte einfach zu platzierte Schläge, dass auch hier kein Punkt zu holen war.
Nun war es an Stefan P., etwas am Spielausgang zu ändern. Im 3. Einzel holte er Punkt für Punkt durch Auge und genaues Zuspiel. Auch die Bereitschaft zum Laufen ermöglichte dann den Sieg mit 21:13 und 21:14. Damit hatte der Ribnitzer SV schon mal 2 Punkte.
Ziemlich gut im Griff hatte Katrin ihre Gegnerin im Damen-Einzel. Sie brachte mit gezielten Cross-Drops die Gegnerin unter Druck, die schon bald Mühe hatte da mitzuhalten. Katrin gewann ungefährdet zu 15 und 10. Das war der 3. Punkt.
Alles hing am Mixed. Frank R. und Ulrike fanden erst nicht so richtig ins Spiel, konnten dann aber den zweiten Satz mit abwechslungsreichen Ballwechseln für sich entscheiden. Der dritte Satz war der entscheidende. Nach ausgeglichenem Anfang und vielen guten Ballwechseln hatten die Gegner doch die Nase vorn. So ging das Spiel mit einer Niederlage zu Ende.
4:4 und 3:5 gingen die Spiele aus. Der erste Punkt ist geholt. Das nächste Punktspiel ist am 29.09.2019 in Saßnitz.
 

04.11.2018 Spannung, Spiel und Schokolade
Ulrike am 11.11.2018 um 20:19 (UTC)
 Mit diesem Motto hatte die Abteilung Badminton am Sonntag mal wieder die Sporthalle am Mühlenberg voll bekommen.
Eigentlich hat das jährliche vereinsinterne Turnier eine lange Tradition. Diese schwächelte in den letzten Jahren ein wenig. Durch Stefan Trost wurde die Veranstaltung trotzdem am Leben erhalten und diesmal sogar mit Gastspielern aus dem befreundeten Sanitzer Verein aufgestockt. Auch lange verletzte Mitglieder schrieben sich für das Turnier ein.
Knapp 30 Teilnehmer zählte das Teilnehmerfeld. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden. Es versprach eine spannende Veranstaltung zu werden. Schon der Aufbau des Mitbring-Buffets lies nur das Beste hoffen.
Die ersten Spieleansetzungen brachten Spielpaarungen hervor, die sich eher selten in den Trainingseinheiten so finden. Mannschaftspieler mit Neueinsteigern und lange spielenden Breitensportler trafen sich in den Spielen. Jede Paarung musste sich neu aufeinander einstellen und so gab es einige Missverständnisse, aber umso mehr Spaß. So gab es trotzdem immer ehrgeizige und hart umkämpfte Spiele. Aber hier auch überwog immer das Lachen und die Freude am Badmintonsport.
Zur Mittagspause ging es dann zu den kulinarischen Freuden über. Man genoss die Zeit abseits des Spielfeldes, auch um mal ohne Zeitdruck über dies und das zu sprechen.
Dann ging es motiviert in den zweiten Teil Turniers. Hier schoben sich nun die Platzierungen aus den vorherigen Spielen zusammen und die Paarungen spielten auf einem einheitlicheren Niveau. Weil alles so gut klappte, wurde sogar eine Extra-Runde angehangen.
Zum Abschluss und bevor die Reste des Buffets gestürmt wurden, verlas Stefan Trost als Turnierleiter die Abschlußrangliste und hier gratulieren wir bei den Damen Birke Böttcher und bei den Herren Kalle Röhl (79) zum Sieg.
 

28.10.2018 Zoff am zweiten Punktspieltag
Ulrike am 11.11.2018 um 20:19 (UTC)
 Leider musste die Mannschaft des RSV den ersten Punktspieltag aufgrund Personalmangels absagen und konnte erst am zweiten Punktspieltag in den Ligabetrieb eingreifen. Die Mannschaft unter der Leitung von Frauke Schmidt fuhr in starker Besetzung nach Dorf Mecklenburg.
Die Halle und die Gastgeber waren wohl bekannt, es konnte nur niemand ahnen, dass die Heizung ausgefallen war. So musste sich alle gut erwärmen und zwischen den Spielen warm und fit halten.
Auch dieses Jahr traf man wieder auf altbekannte Mannschaften. Auch einige Spiele haben schon Traditionscharakter. Der erste Gegner hieß Güstrow. Die Mannschaft lief auch fast in Bestbesetzung auf. Hier mussten die Ribnitzer Herren sich schon taktisch aufstellen, um einen Punkt zu erreichen. Das zahlte sich aus und es konnte ein unentschieden mitgenommen werden.
Zwischen den beiden Spielen stellte sich heraus, dass der Gastgeber mit Zustimmung des Staffelleiters nicht vollständig angetreten ist. Entgegen der Spielordnung sollte dieses Spiel gewertet werden. Das erregte doch einigen Tumult und stieß bei unserer Mannschaft natürlich auf Gegenwehr, da dies bei unserem ersten Spieltag nicht möglich war. Hier ist eine klare Benachteiligung der Ribnitzer Mannschaft zu sehen. Es steht noch eine Lösung aus.
Es musste sich trotzdem auf das zweite Spiel gegen Graal-Müritz konzentriert werden. Punkte können nicht liegengelassen werden. Und auch hier wurde nach bestem gewissen taktisch aufgestellt. Die Frauen erfüllten ihre Aufgabe wie auch gegen Güstrow souverän. Bei den Männern zeigt der Endstand von 6:2 für Ribnitz nicht ganz die die Knappheit der Spiele an.
 

22.09. 2018 Licht und Schatten bei der Jugendrangliste
Stefan am 08.10.2018 um 18:19 (UTC)
 Am Wochenende richtete der BSC Schwerin die erste Einzel-Jugendrangliste des Badminton-Verbandes MV in der Altesklasse U15 / U19 aus. Für unseren Verein gingen Helen Puhlmann, Svenja Böttcher und Benjamin Luschnat (alle U15) an den Start.
Bei objektiver Betrachtung der Möglichkeiten muss man feststellen, dass momentan niemand von unseren Teilnehmern um den Sieg mitspielen kann. Das Ziel ist realistischerweise ein Platz unter den besten Acht.
Aus unserer Sicht eröffnete Benni den Wettkampf – leider auch gleich mit der ersten Niederlage. In seinem zweiten Spiel lieferte er eine völlig inakzeptable Leistung – kein Kampf, kein Einsatz, kein Erfolg. Es folgte eine – für unsere Verhältnisse – ziemlich klare Ansage des Betreuers. Und siehe da: in seinem letzten Spiel zeigte sich Benni so, wie man ihn aus dem Training kennt – mit Einsatz und guter Technik. Für mehr als einen Satzgewinn reichte es leider trotzdem nicht. Da ist noch Platz nach oben.
Bei Helen ist eines der großen Probleme, dass sie sich manchmal zu bereitwillig ergibt, wenn sie ihre Gegnerin für zu stark hält. Gleich im ersten Spiel musste Helen gegen die spätere Finalistin antreten. Und prompt spielte Helen zurückhaltend, fast ängstlich. In der Ansprache zwischen den Sätzen ging es vor allem darum, diese mentale Blockade zu lösen. Und als Helen danach mit voller Kraft kämpfte, ging der Satz auch gleich in die Verlängerung. Für den Sieg reichte es aber leider nicht mehr. Im Einzel-k.o.-Modus der Ranglisten war damit eine Top-Acht-Platzierung nicht mehr möglich. Die anderen drei Spiele gewann sie dann ohne Probleme.
Die „feine Klinge“, die Helen in guten Spielen zeigt, gibt es bei Svenja’s Matches nicht. Eher die grobe Kelle. Svenja spielt kompromisslos auf Angriff – manchmal auch zu ungestüm aus schlechter Position. Daran arbeiten wir noch… Sie hat ein gutes Auge dafür, wohin der Ball muss um dem Gegner richtig Kopfschmerzen zu bereiten. Leider fehlen aktuell noch die technischen Fähigkeiten, den Ball immer genau dort auch zu platzieren.
Nach einem deutlichen Sieg im ersten Spiel stand schon früh fest, dass Svenja ihr bestes Ergebnis bei einer U15-Rangliste erreichen würde. Die nächsten zwei Spiele musste sie sich geschlagen geben. Kein Drama – die Kontrahentinnen waren Top-Spielerinnen, unter anderem die spätere Siegerin. Im buchstäblich letzten Spiel des Turniers gewann Svenja noch einmal und erreichte so Platz 7. Helen wurde Neunte.
Am Ende waren wir nicht unzufrieden, insbesondere mit den Leistungen der Mädchen. Für Benni heißt es jetzt die Position zu verbessern, für Svenja im Optimalfall den Platz zu verteidigen.
 

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 19Weiter -> 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Dein Name:
Deine Nachricht:

 
  Heute waren schon 31 Besucher (102 Hits) hier! ©2020. Alle Rechte vorbehalten  
 
Willkommen auf den Internetseiten der Abteilung Badminton des Ribnitzer SV