Willkommen auf den Internetseiten der Abteilung Badminton des Ribnitzer SV
   
  Ribnitzer SV 1919 Badminton
  News
 

28.02.2016 Medaillenregen bei der LEM der AK O 35 – O 70 in Greifswald
Frank am 02.03.2016 um 06:22 (UTC)
 Am Sonntag trafen sich die besten Altersklassenspieler des Landes um ihre Meister zu ermitteln. 52 Spieler/Innen versuchten sich beim Kampf mit Federball und Gegner in die Siegerlisten einzutragen. Für zusätzliche Aufregung war gesorgt, da alle Spiele unter Leitung von Schieds- und Linienrichter standen. Das ist auf Landesebene im Ligabetrieb nicht üblich. Im brutalen Einfach-k.o.-System platzten wie jedes Jahr auch einige Träume. Es gab keine zweite Chance. Für den Ribnitzer SV versuchten die üblichen Verdächtigen in der AK O 50 in die Medaillenvergabe einzugreifen.

Begonnen wurde mit den Mixed. Frauke Schmidt/ Frank Richter bekamen im ersten Spiel die Favoriten Carola Meyer/ Ralf Salomon (Güstrower SC 09/ Turbine Rostock) zugelost. Nachdem die Nervosität verflogen war, entwickelte sich ein besonders im 2. Satz offenes Match mit dem besseren Ende für die Topgesetzten (13:21/ 22:24). Im Finale erhielten auch Katrin Richter/ Frank Pavlovsky ihre Chance gegen die gleichen Gegner, nachdem sie im Halbfinale Jaqueline und Jörg Purrmann (Empor Saßnitz) besiegen konnten (21:18/ 21:7). Es blieb für die Ribnitzer Paarung beim Vizemeistertitel (12:21/ 18:21).

Es folgten die Einzel. Bei den Damen gingen F. Schmidt und K. Richter von den Setzplätzen 1 und 2 ins Rennen. Nicht alle werden mit solchem Druck fertig. K. Richter fand gegen C. Meyer nie ins Spiel und blieb im Halbfinale stecken (13:21/ 11:21). F. Schmidt wurde ihrer Favoritenrolle voll gerecht. Sie ließ A. Leukroth (Empor Saßnitz) in ihrem Halbfinale keine Chance (21:16/ 21:12). Im Finale überzeugte sie auch gegen C. Meyer und holte sich verdient den Titel (21:9/ 21:15). In der Herrenkonkurrenz versuchte sich F. Richter im vollen Achterfeld. Im ersten Spiel bezwang er U. Rothe (Grün-Weiß Anklam) deutlich (21:8/ 21:7). Gegen J. Purrmann (Empor Saßnitz) entwickelte sich wie bisher oft beim Aufeinandertreffen beider Kontrahenten ein Dreisatzkrimi. Erstmals konnte der Ribnitzer diesen für sich entscheiden (18:21/ 21:19/ 21:19) und zog ins Finale ein. Dort hatte er gegen R. Salomon nie eine echte Chance (13:21/ 11:21). Es blieb beim Vizemeistertitel.

Zum Schluss fehlten noch die Doppel. Die Ribnitzer Damen mussten wegen fehlender Gegnerinnen im Feld der jüngeren AK U 45 antreten. Souverän meisterten sie auch diese Aufgabe. Gegen die Anklamer Paarung Brit Uecker/ Karin Völzke bestimmten sie klar das Spiel (21:13/ 21:8). Auch im Vergleich mit A. Leukroth/ J. Purrmann (Empor Saßnitz) gaben beide den Takt vor und sicherten sich ungefährdet den Titel im Damendoppel der AK U 45.

F. Pavlovsky/ F. Richter freuten sich auf das Herrendoppel gegen D. Hellmuth/ T. Wendt. Da wurden in der Vergangenheit schon einige Sträuße ausgefochten. Die Tagesform würde entscheiden - und die war bei der Demminer Paarung diesmal besser (15:21/ 16:21). Zu viele vermeidbare Eigenfehler verhinderten den Finaleinzug der Boddenstädter. Da tröstet es wenig, dass der Titel später an das Doppel von der Peene ging.

Die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft im brandenburgischen Luckau zum Treffen der besten Altersklassenspieler der 8 norddeutschen Bundesländer im April ist geschafft. Zwei Landesmeistertitel, 2 zweite Plätze und
3 Bronzeplätze können sich für die kleine Delegation sehen lassen. Frauke Schmidt zählt zu den 10 Sportlern, die während dieser Titelkämpfe 2 Meistertitel erkämpften.
 

21.02.2016 Spannendes Finale in der Bezirksliga
Stefan am 22.02.2016 um 19:53 (UTC)
 Endlich war es soweit – am Sonntag fand der letzte Spieltag in der Bezirksligasaison 2015 / 2016 statt. In Saßnitz erwarteten uns Spiele gegen den Gastgeber – die Spielgemeinschaft Stralsund / Saßnitz – und gegen TSV Graal-Müritz. Doch die eigentliche Entscheidung fiel im Fernduell gegen den PSV Rostock. Vor diesem finalen Tag lagen nämlich die zweite Mannschaft vom PSV und unsere dritte Vertretung punktgleich an der Tabellenspitze, nur ein etwas besseres Verhältnis bei den absolvierten Spielen hielt uns an Platz eins. Und den galt es zu verteidigen. Auch der Tabellendritte Graal-Müritz hatte noch theoretische Chancen auf den Titel.
Unter diesen Voraussetzungen starteten wir gegen die Gastgeber. Stefan Trost / Mathias Pastoor begannen im ersten Herren-Doppel nervös und gerieten schnell in deutlichen Rückstand. Beim Stand von 11:19 schien der erste Satz verloren, aber Routine und kleine Taktikänderungen zahlten sich aus – 25:23. Im zweiten Satz fand man dann zu gewohnter Leistung zurück und siegte 21:10. Keine Mühe hatten Ronny Paul / Jens Mielke im zweiten Herren-Doppel und auch Matthias „Kretzsche“ Kretzschmar gewann sein Einzel klar. Spannend machten es unsere Damen. Ulrike Pastoor / Alexandra Puhlmann konnten nach drei knappen Sätzen aber einen weiteren Sieg für uns holen. Im zweiten und dritten Herren-Einzel punkteten die Gastgeber. Es stand also 4:2 für uns, eines von zwei Spielen musste noch gewonnen werden. Die besten Chancen gaben wir dem abschließenden Mixed. Ulrike und Stefan konnten auch deutlich gewinnen, aber zuvor hatte bereits Alexandra ihr allererstes Einzel in der Liga gewonnen und damit „den Sack zugemacht“. Das 6:2 war ein guter Start, aber ein Blick über den Tellerrand zeigte: auch Rostock hatte gewonnen – die Situation an der Tabellenspitze war im Prinzip unverändert. Auch das zweite Match mussten wir gewinnen, sonst geht der Titel in die Hansestadt.
Aber jetzt war der Gegner TSV Graal-Müritz, eine Mannschaft, die wir seit Jahren nicht mehr besiegen konnten. Wenn wir hier eine Chance haben wollten, dann waren Siege in den Doppel-Spielen Pflicht. Stefan / Mathias (die alle ersten HD dieser Saison zusammen absolvierten) stellten sich mal wieder dem Dauerduell gegen S. Lübcke / R. Jaster, einem der besten Herren-Doppel der Liga. Die Bilanz der beiden gegen die Spieler vom TSV war bisher vernichtend, aber an diesem Tag gelang ein knapper Sieg. Auch unsere Damen gewannen (26:24 / 21:10), einzig Ronny und Jens mussten in den Entscheidungssatz, konnten aber – zusätzlich motiviert durch die Siege der anderen Doppel – den dritten Punkt für uns holen. Ein weiterer Dauer-Klassiker folgte. Herren-Einzel – Kretzsche gegen S. Lübcke. Dieses Duell ist immer intensiv, kampfbetont und geht meistens über drei Sätze. So war es auch heute, leider mit einer Niederlage für uns. Nun wurden die restlichen Einzel parallel gespielt. Es stand jetzt 3:1, wenn unser Mixed zum Schluss noch die Chance haben sollte, den Titel zu sichern, dann musste mindestens eines davon gewonnen werden. Es ist schwer zu beschreiben was die Teamkollegen, die am Spielfeldrand zusehen müssen, in einer solchen Situation empfinden. Hoffen, bangen, manchmal Verzweiflung – Zuschauer sein war in diesem Moment anstrengender als auf dem Feld alles zu geben. Die Erlösung brachte dann wiederum Alexandra, die den ganzen Tag schon brillant spielte, mit einem Sieg gegen M. Lübcke. Nun lag die ganze Saison, alle Anstrengungen, Aufregung und auch alle Quälerei in den Händen von Ulrike und Stefan. Das dachten wir zumindest, aber bereits zur Hälfte des ersten Satzes wurde es laut in der Halle, erste Glückwünsche wurden uns zugerufen. Was war passiert? Ronny, mit dem nach einem deutlich verlorenen ersten Satz niemand mehr rechnete, hatte all seine Kondition zusammengekratzt und mit einer enormen Anstrengung R. Jaster im zweiten Herren-Einzel besiegt. Wir waren Staffelsieger!!! Für den Ausgang der Saison war das Mixed nun bedeutungslos, für die Beteiligten aber keineswegs. Mit einem weiteren Sieg, damit dem 6:2 Endergebnis und dem Titel verabschiedete sich unsere dritte Mannschaft aus der Punktspielsaison. Platz zwei erreichte PSV Rostock II, TSV Graal-Müritz wurde Dritter.
Damit sind die offiziellen Wettbewerbe aber noch nicht beendet, am 06. März starten die Pokalrunden des Badminton-Verbandes in unserer Halle.
 

31.01.2016 Am Ende reichte es nur zu Platz 4 …
Frank am 04.02.2016 um 17:50 (UTC)
 Am letzten Spieltag der Landesklasse reiste die 2. Vertretung des Ribnitzer SV nach Rostock. Dort wollten die Boddenstädter ursprünglich noch einmal in Richtung Vizemeisterschaft angreifen. Der Termin wurde Anfang der Saison nachträglich verlegt. Kein Problem, so schien es. Wie sich nun zeigte, hat jedes Ding 2 Seiten. Der neue Termin lag auf dem ersten Ferienwochenende. Alle Mannschaften reisten mit mehr oder weniger Ersatzspielern an. Bei Ribnitz fehlten der 1. und 3. Herr. Schnell erklärten sich 3 Spieler des Bezirksligateams bereit, die Lücken zu schließen.

In der ersten Ansetzung des Tages versuchten die Ribnitzer gegen BSC 95 Schwerin II zu bestehen. Nach den Doppeln führte der RSV 2:1.
Das 2. HD S. Trost/ M. Pastoor punktete nach leichten Startschwierigkeiten gegen P. Ahlschläger/ T. Stüve (22:20/ 21:13). K. Richter/ Frauke Schmidt ließen im Vergleich mit S. Prante/ F. Oeser nichts anbrennen (21:11/ 21:8). Nur der Punkt im 1. HD ging an Schwerin (9:21/ 16:21).
C. Jenkel und M. Boneß boten den Zuschauern im 1. HE ein Spiel auf hohem Niveau über die volle Distanz. Am Ende war zu sehen, dass der Schweriner besser im Training stand (20:22/ 21:19/ 14:21). Ähnlich erging es M. Pastoor im 3. HE gegen P. Ahlschläger (18:21/ 21:19/ 3:21). F. Schmidt legte dann im DE für Ribnitz nach. Sie beherrschte S. Prante deutlich (21:14/ 21:10). J. Mielke – inzwischen auch schon ein halbes Jahrhundert auf unserem Planeten – musste die Überlegenheit seines deutlich jüngeren Kontrahenten J. Selke anerkennen.
Das Mixed sollte den Punkt zum Unentschieden retten. Familie Richter aus Ribnitz behielt dann auch die Oberhand gegen Familie Oeser aus Schwerin (21:13/ 21:7).

Im Vergleich mit dem PSV Rostock gab es andere Vorzeichen. Junge, kampf- und spielstarke Frauen beim Gegner erschwerten genauere Vorhersagen im Damenbereich über den Spielausgang. Der Punkt im DD ging fast erwartet genau wie das 1. HD an die Gastgeber. Das 2. HD S. Trost/ M. Pastoor sorgte mit seinem Punktgewinn dafür, dass der Abstand nicht uneinholbar wurde. F. Schmidt ließ sich trotz einer Zerrung und verlorenem 1. Satz nicht überreden das Spiel gegen N. Prescher aufzugeben. Sie ging am Ende sogar als Siegerin vom Feld, weil ihre Gegnerin konditionell völlig am Ende war (15:21/ 21:19/ 21:8). Im HE stand nur J. Mielke für Ribnitz im 3. HE als Sieger im Spielprotokoll. Im Duell der Ersatzspieler überzeugte er gegen K.-H. Schorsch (21:11/ 21:2).
Wieder musste das Mixed über Sieg oder unentschieden entscheiden. D. Wittke/ K. Richter vom Gastgeber versuchten es als Doppel gegen Familie Richter und hatten damit die besseren Argumente (13:21/ 15:21).
Ein Punkt aus 2 Spielen reichte dem RSV nicht, um den 3. Tabellenplatz zu verteidigen. Gewinner des letzten Punktspieltages ist der PSV Rostock. Mit zwei Siegen schob man sich von Tabellenplatz 4 auf den 2. Platz vor. Die SG Sassnitz/ Stralsund und der Ribnitzer SV rutschten je einen Platz ab. Meister der Landesklasse wurde die Landesligareserve des BSV Einheit Greifswald.
 

24.01.2016 Licht und Schatten in der Bezirksliga
Stefan am 25.01.2016 um 19:47 (UTC)
 Unsere dritte Mannschaft trat am Sonntag zum sechsten Spieltag der Bezirksliga West in Bützow an. Es galt, die knappe Tabellenführung im direkten Duell gegen das zweitplatzierte Team aus Rostock zu verteidigen. Auf insgesamt acht Spielfeldern duellierten sich sechs Mannschaften der Bezirksliga und drei aus der Landesliga, so dass wir in den Spielpausen auch mal einen (bewundernden) Blick über den Liga-Rand hinaus wagen konnten.

Doch der erste Gegner war der Gastgeber – die zweite Vertretung der Spielgemeinschaft Neubrandenburg / Bützow. Nach den drei Doppel-Spielen wollten wir eigentlich 2:1 führen. Ulrike Pastoor / Alexandra Puhlmann und Jens Mielke / Fred Pinske (der den verhinderten Ronny ersetzte) gewannen ihre Spiele auch klar. Stefan Trost / Mathias Pastoor brauchten zwar drei Sätze, konnten am Ende aber auch das erste Herren-Doppel für uns holen. Wir führten nun sogar 3:0! Und es ging gut weiter. Mathias Kretzschmar, Franziska Rohde und Jens siegten auch in ihren Einzel-Duellen. Unser Mannschaftssieg stand bereits fest, als die Gastgeber im dritten Herren-Einzel den Ehrenpunkt holten. Den „Punkt aufs i“ setzten Ulrike und Stefan gegen die Paarung Kähler / Klaar. Damit gab es für unser Mixed eine Wiedergutmachung für die höchst ärgerliche Niederlage aus dem Hinspiel. Unsere Mannschaft gewann gegen die – ersatzgeschwächte – Spielgemeinschaft deutlich mit 7:1.

Der Tabellenzweite, PSV Rostock II, kam in voller Stärke. Obwohl wir im Hinspiel ein klares 7:1 erspielen konnten, war uns klar: es würde gegen die nun deutlich verstärkte Mannschaft aus der Hansestadt schwer werden. Doch es kam noch schlimmer. Für die Herren setzte es zu Teil heftige Niederlagen. Einzig Jens und Fred konnten im zweiten Doppel ihre Gegner zumindest in den Entscheidungssatz zwingen, einen Sieg gab es aber leider nicht. Für einen kurzen Moment der Hoffnung sorgten Ulrike / Franziska im Damen-Doppel. Nach drei aufreibenden Sätzen – die für die Zuschauer nicht weniger anstrengend waren, als für die Spielerinnen – hatten wir wenigsten den Ehrenpunkt sicher. Lange Zeit sah es so aus, als würde dies der einzige Punkt für uns bleiben. Doch im letzten Spiel des Tages konnte unser Mixed noch einmal zuschlagen und das Endergebnis etwas erträglicher gestalten. Unterm Strich bleibt eine 2:6 Niederlage gegen eine – zumindest an diesem Tag – einfach bessere Rostocker Mannschaft.

Für die Tabelle bedeuten diese Ergebnisse, dass unsere dritte Mannschaft und PSV Rostock II nun punktgleich sind. Einzig eine etwas bessere Bilanz bei den Spielen sorgt dafür, dass wir noch immer Tabellenführer sind. Auf Platz drei und noch immer in Lauerstellung liegt TSV Graal-Müritz. Das verspricht ein spannendes Saisonfinale am 21. Februar in Saßnitz.
 

29.12.2015 Badmintonjahresfeier im Aquadrom
Ulrike am 06.01.2016 um 19:26 (UTC)
 Auch beim Badminton sollte zum Abschluss des Jahres eine kleine Zusammenkunft statt finden. Da unsere Stammhalle geschlossen hatte, haben wir uns im Aquadrom eingemietet.
Um auch mal abseits des normalen Trainings miteinander zu reden und sich auch mal in ungewöhnlichen Paarungen zu mixen, war dies eine super Gelegenheit.
Mit so einer großen Resonanz hatte kaum einer gerechnet. Aus den Mannschaften, den Jugendlichen und den Breitensportlern war eine repräsentative Auswahl gekommen.
Und unterstützt durch die belegten Brötchen sowie der Bowle vom Doc wurde es eine rund um gelungene Veranstaltung mit Wiederholungscharakter.
 

06.12.2015 Die Ergebnisse wiederholen sich und trotzdem ist alles anders
Frank am 10.12.2015 um 05:41 (UTC)
 Am 5. Spieltag der Landesklasse empfing die 2. Vertretung des Ribnitzer SV die Mannschaften der SG MS Neubrandenburg/ TSV Bützow II und PSC Demmin in eigener Halle zur förmlichen Wiederholung des 2. Spieltages. Vier Punkte mehr wollten die Gastgeber am Ende auf ihrem Konto verbuchen.

Zuerst traf man auf die SG MS Neubrandenburg/ TSV Bützow II, welche mit 2 Ersatzspielern antrat. Auf dem Papier eine leichtere Aufgabe als im Hinspiel, aber abgerechnet wird immer am Schluss. Schon das 1. HD Jonas Wieben/ Christoph Jenkel benötigte gegen S. Geffe/ M. Pahnke einen Entscheidungssatz zum Punktgewinn. Das 2. HD und auch das Damendoppel lieferten dann aber Zählbares auf Ribnitzer Seite.
Frauke Schmidt schien im DE nicht ihren besten Tag zu haben und gab gegen A. Schwart den Punkt ab. Jonas Wieben und Christoph Jenkel überzeugten im 1. und 2. HE. Für Frank Richter reichte es im 2. Satz des verbleibenden Einzels gegen M. Pahnke nur zum 19:21 im 2. Satz. Frank Pavlovsky/ Katrin Richter legten im Mixed vor, konnten aber später im Entscheidungssatz den Sack nicht zumachen. Knapper als 5:3 kann man in unserem Sport nicht gewinnen.

In der zweiten Ansetzung des Tages stand den Gästen vom PSC Demmin diesmal die Bestbesetzung zur Verfügung. Ein Spiel auf Augenhöhe wurde erwartet. J. Wieben/ C. Jenkel gaben im Spitzendoppel gegen die alten Hasen D. Hellmuth/ T. Wendt den ersten Satz ab, hatten das Spiel dann aber im Griff.
Anfang des 3. Satzes knickte T. Wendt kurz um. Die Ribnitzer gaben ihm eine kleine Erholungspause und fanden danach nicht mehr ins Spiel. Auch den Punkt im Damendoppel sicherten sich die Gäste. Im 2. HD landeten F. Pavlovsky/ F. Richter den „Anschlusstreffer“ für Ribnitz. Dann kam wieder einmal die große Stunde für Frauke Schmidt. Nachdem der 1. Satz an N. Hellmuth ging, glaubten wenige an eine Wende, da auch das Hinspiel deutlich verloren wurde. Frauke überraschte alle, gewann den 2. Durchgang sicher 21:12 und mit einer Energieleistung auch den 3. Satz 21:19. J. Wieben beherrschte D. Hellmuth genauso sicher wie C. Jenkel N. Hellmuth. F. Richter rettete sich im 3. HE im Entscheidungssatz 22:20 ins Ziel. Im Mixed sahen sich F. Pavlovsky/ K. Richter einer seltenen taktischen Variante gegenüber. T. Wendt deckte mit seinem Handicap mehr das Vorderfeld und D. Mundt versuchte von hinten Druck zu entwickeln. Beide fanden sich in dieser Rollenverteilung immer besser zurecht. So gewannen sie den 2. Satz. Am Ende reichte es 24:22 knapp für Ribnitz.

Zwei Siege bedeuten in der Tabelle der Landesklasse eine Verbesserung auf Platz 3. Der Tabellenführer BSV Einheit Greifswald II musste erstmals in dieser Saison gegen BSC 95 Schwerin II und PSV Rostock Federn lassen. Damit gibt es am letzten Januarwochenende in Rostock einen echten Endkampf aller Verfolger um die Plätze 2 bis 5 beim direkten Aufeinandertreffen. Die besten Karten hat die SG Empor Stralsund/ Saßnitz, die bei Punktgleichheit mit Ribnitz 4 Spiele mehr gewonnen hat.
 

<- Zurück  1  2  3  4  5  6  7  8 ... 19Weiter -> 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Dein Name:
Deine Nachricht:

 
  Heute waren schon 47 Besucher (106 Hits) hier! ©2020. Alle Rechte vorbehalten  
 
Willkommen auf den Internetseiten der Abteilung Badminton des Ribnitzer SV